wietschie

textile und fotografische Kleinserien


Hinterlasse einen Kommentar

Bald ist wieder Weihnachten ….

also höchste Zeit in die Weihnachtsgeschenkeproduktion zu gehen.

Neben Arbeit, Familie, Kind, Mann und Freunden bleibt meist nur wenig Zeit für mich selbst – und der Ideenfindung und Umsetzung von individuellen und handgemachten Geschenken.

Etwas kaufen mag ich nicht – das ist zu einfach und scheint mir zu unpersönlich. Doch was kann ich von mir meinen Lieben geben?!

Wer mich kennt, weiß es – etwas mit viel Herzblut Genähtes – in den späten Abend- und Nachtstunden zwischen Arbeit, Kind, Mann, Familie und Freunden.

Oder vielleicht greife ich dieses Jahr einfach in meinen Fundus? Da brauche ich nichts Neues nähen …. aber es macht mir doch so viel Spaß und bringt Entspannung…

Ein ewiges Hin und Her … zwischen Tatendrang und davon fliegender Zeit.

Aber da ich bald erstmals einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt habe, habe ich mich an etwas neues Genähtes getraut und finde es selbst so niedlich, handlich, praktisch, klein und herzallerliebst …. sodass ich es hier unbedingt zeigen muss:

Kleiner/Mini Geldbeutel nach Schnitt und Anleitung von Gabriele Conrath von Congabären/Conga-Crafts

Ein wirklich kleiner Geldbeutel mit Platz für Karten (Geldkarten, Benutzerausweis der Bibo, Paybackkarte u.dgl.), Kleingeld im Reißverschlussfach und offene Fächer für Geldscheine, Einkaufszettel uvm.

Ich hoffe, Dir gefallen sie ebensogut wie mir.
Ein Kommentar, Like auf Facebook oder irgendeine andere Art der Rückmeldung erfreut mich sehr. 😉

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Portemonnaie

Ich habe es endlich getan!

Tage, Wochen, Monate drücke ich mich und ’schleiche um den heißen Brei herum‘. Immer schon wollte ich mich an eine Geldbörse, Portemonnaie oder wie auch immer man die Dinger nennen mag, wagen.

Nun habe ich es dank meiner Mentorin Petra Hörenz-Freiberg, die mir ein Buch ausborgte, geschafft. Ein Buch über Taschen – schön nach Schwierigkeitsstufen sortiert …. UND was mache ICH?! hahaaaa – ich fange an mit „Schwierigkeitsstufe 3“ (übrigens das höchste was es gibt in dem Buch). Und DAS habe ich auch erst hinterher festgestellt – vorher nur durchgeblättert, worauf ich Lust hätte und dann los…. naja, Stufe 3 dann halt. 😉

Das ist dabei nun rausgekommen – noch etwas wackelig, krumm und schief, aber fürs erste Exemplar sehr charakterstark 😀 Ich finde es toll und wandert direkt in meine Tasche ❤